Unsere Geschichte

Inspiriert vom Leben und Werk Wilhelm und Karl Maybachs ist es Ziel der Stiftung, die Entwicklungen der beiden Konstrukteure zu würdigen und für heutige Generationen lebendig werden zu lassen. Wilhelm Maybach, der mit zehn Jahren beide Eltern verlor, wuchs im Waisenhaus der BruderhausDiakonie in Reutlingen auf. Dort wurden seine Lehrer, die für ihn ursprünglich eine Konditorei-Lehre vorgesehen hatten, auf sein zeichnerisches Talent aufmerksam. Er kam in die Maschinenfabrik des Bruderhauses, wo er von Gottlieb Daimler, seinem Förderer und späteren Geschäftspartner unterrichtet wurde. Mit Daimlers Unterstützung und unter seiner Führung entwickelte Wilhelm Maybach den Verbrennungsmotor, der die Welt der Mobilität revolutionierte.

DEPATISnet database of the German Patent and Trade Mark Office
DEPATISnet database of the German Patent and Trade Mark Office

Gemeinsam mit seinem Sohn Karl gründete Wilhelm später die Maybach-Motorenbau GmbH in Friedrichshafen. Bei der Entwicklung von innovativen Motoren für Luftschiffe, Züge, Flugzeuge und Autos bewegten sich Vater und Sohn stets am Rande des technisch Machbaren. Zu ihren Kunden gehörten die Zeppelin Luftschiffbau GmbH und die deutsche Bundesbahn.

Als sich die Eigentumsverhältnisse der  Firma ab den 1960er Jahren änderten, nahm Irmgard Schmid-Maybach als Tochter von Karl Maybach und Enkeltochter von Wilhelm Maybach bis 2005 eine Rolle im Aufsichtsrat der Firma ein. Bis heute werden unter der Marke Maybach Luxusklasse Limousinen von Daimler hergestellt.

Die Familie Maybach verpflichtet sich, ihre Tradition zu bewahren und für heutige Generationen zugänglich und  lebendig werden zu lassen. Mit ihrer in San Francisco ansässigen Wilhelm and Karl Maybach Foundation und der deutschen Wilhelm und Karl Maybach Stiftung mit Sitz in Stuttgart verfolgt die Familie ihre Ziele im Rahmen ihres Archivprojekts, ihres Zugrestaurierungsprojekts und ihrer Aktivitäten im Bereich Bildung.

Start typing and press Enter to search